Freiwillige bei der Mittagspause im Moor

Freiwilligendienste

Der BUND Diepholzer Moorniederung bietet jedes Jahr vier engagierten, jungen Menschen die Möglichkeit, sich im Moorschutz zu engagieren. Dabei werden zwei Stellen im Freiwilligen ökologischen Jahr (FÖJ) und zwei im Bundesfreiwilligendienst (BFD) vergeben.

Die Arbeit

Egal ob BFD oder FÖJ, die Arbeit findet im Team und zumeist draußen statt. Im Winter besteht die alltägliche Arbeit im Freistellen von Moorflächen, also der Entfernung von Gehölzen mit Astscheren und Freischneidern. Das ist notwendig, da die Bäume dem bereits geschädigten Moor wichtiges Wasser entziehen. Im Frühjahr geht es dann viel um den Gelegeschutz von bodenbrütenden Vögeln durch den Auf- und Abbau und der Wartung von Gelegeschutzzäunen. Im Sommer gibt es die Möglichkeit bei verschiedenen Bestandserfassungen mitzuhelfen, von Orchideen bis Schlingnattern. Auch ein Einblick in die Arbeit der BUND-eigenen Schäferei ist möglich.

Durch das weitläufige Arbeitsgebiet ist ein Führerschein notwendig.

Um einen besseren Einblick in die Arbeit der Freiwilligen zu bekommen, hat das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, welches den BFD ausrichtet, ein Video gemacht:

Die Unterkunft

Wir bieten den Freiwilligen die Möglichkeit gemeinsam in einer WG direkt im Haus zu wohnen. Das Büro und die Wohnung sind beide im Europäischen Fachzentrum Moor und Klima (EFMK) untergebracht, welches in Wagenfeld-Ströhen liegt. Vor unserer Haustür liegt die am besten erhaltene Moorlandschaft Norddeutschlands, die gleichzeitig einer der drei größten Kranichrastplätze Mitteleuropas ist. Mit dem Rad lässt sich über ein gut ausgeschildertes Fahrradwegenetz die Region mit ihren weiten Moorgebieten gut erkunden.

Die Bewerbung

Unsere Freiwilligendienste starten am 1. September und gehen 12 Monate.

Hier geht es zur Bewerbung für das FÖJ.

Was ist eigentlich ein…

…Freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ)?

Das FÖJ gibt jungen, engagierten Menschen die Möglichkeit sich in einem ökologischen Bildungsjahr für den Umwelt- und Naturschutz einzusetzen und in grüne Berufe reinzuschnuppern.
Innerhalb des Jahres nehmen die Freiwilligen an 5 Seminaren teil, bei denen sie andere Freiwillige kennen lernen und gemeinsam ökologische Themen erarbeiten. Es besteht außerdem die Möglichkeit sich im Rahmen eines Projektes selbstständig in ein Thema der Wahl einzuarbeiten.
Teilnehmer dürfen zu Beginn des FÖJ maximal 25 Jahre alt sein.

Mehr Infos unter

NNA Niedersachsen

…Bundesfreiwilligendienst (BFD)?

Der BFD entstand nachdem die Wehrpflicht und damit auch der Zivildienst ausgesetzt wurden und soll Menschen jeden Alters die Chance geben, sich für die Gesellschaft zu engagieren. Dabei haben die Freiwilligen die Möglichkeit sich im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder im Bereich des Sports, der Integration sowie im Zivil- und Katastrophenschutz einzubringen.
Bei einem einjährigen Dienst müssen Teilnehmer des BFD, die jünger als 27 Jahre sind, an fünf Seminaren teilnehmen. Diese dürfen sie selbstständig aus einem thematisch breit gefächertem Angebot wählen.
Normalerweise kann der BFD zwischen 6 und 24 Monaten dauern, in der Regel sind es jedoch 12. Bei Freiwilligen unter 27 Jahren findet der Dienst in Vollzeit statt, bei älteren Teilnehmern des BFD ist auch ein Teilzeitdienst von mindestens 20 Stunden wöchentlich möglich.

Mehr Infos unter

Bundesfreiwilligendienst
Cookie Consent mit Real Cookie Banner